Faltenunterspritzung und Volumenaufbau mit Hyaluronsäure

Eine Hyluronsäure Unterspritzung dient der Wiederherstellung des jugendlichen Aussehens durch die Glättung von Falten und Auspolsterung der Areale, die altersbedingt an Volumen verloren haben. So kann ohne chirurgischen Eingriff ein deutlich sichtbares „Lifting“ der Hautoberfläche erzielt, die Spannkraft und pralle Oberfläche der Haut wieder hergestellt werden. Zudem können mithilfe von Hylauronsäure Injektionen Asymmetrien im Gesicht ausgeglichen und durch einen Kinn- oder Wangenaufbau ein harmonisches, gut proportioniertes Gesamtbild modelliert werden.

Die wichtigsten Informationen

Je nach Anwendungsgebiet und Ziel der Behandlung wird der Hyaluronsäure-Filler mit einer feinen Nadel unter die Haut injiziert, um darüber liegende Falten von innen aufzufüllen, oder direkt unterhalb des Muskels auf dem Knochen angewendet, um großflächigere Areale aufzupolstern wie beispielsweise für einen Volumenaufbau der Wangenknochen.

Ein erfahrener Spezialist kann am besten beurteilen, welches Hylauronsäure Präparat und welche Anwendungsmethode im individuellen Fall die ideale Möglichkeit bietet, um das Gesicht harmonisch zu formen, Proportionen auszugleichen und Falten zu glätten. Die Behandlung dauert im Normalfall 15 bis 45 Minuten, je nach Umfang und Größe der behandelten Areale.

Die Einstiche können je nach individueller Schmerzempfindlichkeit als unangenehm empfunden werden, weshalb auf Wunsch eine Betäubungscreme angewendet werden kann. Zusätzlich enthalten viele Dermafiller-Präparate zusätzlich betäubende und schmerzstillende Wirkstoffe, sodass nach den ersten Einstichen kein Schmerzempfinden in den behandelten Arealen mehr vorhanden ist und meist nur noch ein leichtes Druckempfinden bei der Injektion des Materials spürbar ist. Häufig wird das Material direkt nach der Injektion durch den Arzt manuell geformt bis es sich endgültig an der endgültigen Position und Form verfestigt. Das Ergebnis ist sofort nach der Behandlung sichtbar.

Allerdings ist direkt nach der Behandlung ist eine völlig normale und unbedenkliche Schwellung in den behandelten Arealen vorhanden, die je nach Patient unterschiedlich stark ausfallen und einige Tage anhalten kann. Rötungen oder blaue Flecken an den Einstichstellen können mit antibakteriellen Produkten abgedeckt oder überpudert werden. Da die Behandlung ohne Narkose durchgeführt wird, ist eine Rückkehr in den normalen Tagesablauf sofort nach der Behandlung möglich.

Das endgültige Resultat ist nach etwa zwei Wochen sichtbar, sobald die Schwellung im unterspritzten Gewebe abgeklungen ist. Die Nachkontrolle sowie gegebenenfalls kleine Korrekturen werden daher frühestens nach 2 Wochen durchgeführt. Das Volumen des Hyaluronsäurefillers nimmt durch den natürlichen Abbauprozess des Materials mit der Zeit kontinuierlich ab, aber kann jederzeit wieder aufgefüllt werden.

Im Normalfall hält das Ergebnis je nach Menge und Art des injizierten Präparats 6 bis 12 Monate.

Eine Faltenunterspritzung oder Aufpolsterung mit Hyaluronsäure ist kein irreversibler Eingriff, da Hyaluronsäure als natürlich vorkommender Stoff vom Körper abgebaut wird. Außerdem besteht immer noch die Möglichkeit, den Hyaluron-Dermafiller mit Hilfe einer Hylase-Injektion wieder aufzulösen, sollte das Ergebnis unregelmäßig sein oder das Ergebnis nicht den Erwartungen des Patienten entsprechen.

Mögliche Nebenwirkungen, Risiken oder Komplikationen:

  • Wird ein hochwertiges Produkt von einem erfahrenen Spezialisten injiziert, kommt es nur selten zu Nebenwirkungen.

  • Schwellung, Spannungsgefühl in den ersten Tagen bis Wochen nach der Behandlung. Ursache hierfür ist der Umstand, dass das Hyaluron Gewebsflüssigkeit anzieht und bindet, was die Schwellung hervorruft und dazu führt, dass sich das Gewebe zu Beginn etwas fester anfühlt.

  • Rötungen oder kleine blaue Flecken an der Stelle des Einstichs

  • Erhöhte Empfindlichkeit an Einstichstelle

  • Vorübergehende Taubheit oder Fremdkörpergefühl

  • Mögliche Risiken / Komplikationen: Infektionen an den Einstichstellen, Entzündungen, Wundheilungsstörungen, Verkapselung, Verhärtungen, Narben, anhaltende Taubheitsgefühle oder ein vermindertes Gefühl durch Verletzung der Nerven, allergischen Abwehrreaktion oder Unverträglichkeit des Gewebes gegen das Füllmaterial

  • Ungleichmäßiges Ergebnis oder Dellen durch eine unregelmäßige Verteilung des Dermalfillers. Dies kann aber meist durch eine auflösende Hylase-Injektion korrigiert werden.

Zu beachten vor und nach der Behandlung:

  • Vor der Behandlung sollte mindestens mehrere Tage auf blutverdünnende Medikamente wie z.B. Aspirin (Acetylsalicylsäure) verzichtet werden, da diese Blutungsstörungen hervorrufen können.

  • Auf das Rauchen sollte in den Tagen vor und nach der Behandlung wenn möglich verzichtet werden, um Wundheilungsstörungen durch eine schlechte Durchblutung vorzubeugen.

  • Auf manuelle, physikalische Belastung des Gewebes durch Druck und Reibung (z.B. Massage) sollte einige Tage verzichtet werden.

  • Nach der Behandlung sollten für eine Woche kein Sport oder sonstige Aktivitäten wie beispielsweise Sauna betrieben werden, die den Blutdruck stark erhöhen oder zu einer sehr starken Durchblutung führen.

  • Auf Solarium oder direkte, starke Sonneneinstrahlung sollte mindestens eine Woche verzichtet werden.